Grüne: Rückkauf des Dynamo-Stadions darf nicht zu Lasten des Haushalts und des Breitensports gehen

16. Februar 2016
Kati Bischoffberger

Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Dresdner Rathaus stehen Plänen zu einer Rekommunalisierung des Dynamo-Stadions skeptisch gegenüber.

Wolfgang Deppe, Mitglied des Fraktionsvorstandes der GRÜNEN Stadtratsfraktion dazu: “In der RGR-Kooperation wurden diesbezüglich bisher keinerlei Beschlüsse gefasst. Aus GRÜNER Sicht hat die Stadt derzeit auch wichtigere Herausforderungen zu bewältigen. Die finanziellen Folgewirkungen durch einen Stadionrückkauf sind derzeit unkalkulierbar und abhängig vom Wohlwollen des jetzigen Eigentümers.“

Kati Bischoffberger, Sprecherin für Sport der Fraktion betont: „Wir werden keinerlei Beschlüssen zustimmen, die den städtischen Haushalt zusätzlich belasten oder zu Lasten der Förderung anderer Vereine oder des Breitensports gehen würden. Für uns GRÜNE ist eine große Sportvielfalt in Dresden wichtig, die vielen Menschen eine aktive sportliche Betätigung ermöglicht, und nicht nur die Unterstützung eines einzelnen Vereins und seiner Profisparte.”