GRÜNE: Martialischer Auftritt von 1500 Dynamo-Fans kann nicht ohne Folgen bleiben

15. Mai 2017
Torsten Schulze

02_Schulze_0268_neuSportausschuss soll mit Vertretern von Verein und Fangemeinschaft von Dynamo Dresden Initiativen entwickeln!

Ein Jahr nach den Ausschreitungen im Auswärtsspiel in Magdeburg sorgten Dynamo-Fans beim Spiel am vergangenen Wochenende in Karlsruhe erneut für Negativschlagzeilen. Nach einer sportlich sehr erfolgreichen Saison wird dieser Erfolg von Dynamo Dresden durch das Verhalten aggressiver Fans rund um das Spiel gegen den Absteiger Karlsruher SC belastet.

Torsten Schulze, Sprecher für Sport für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN dazu: „Mit dem martialischen Auftreten von 1500 Fans im Military-Look am Wochenende und einer Kriegserklärung an den DFB wurden deutlich Grenzen überschritten. Eine Bilanz von 19 verletzten Ordnern, zahlreichen Verletzten durch Feuerwerkskörper und der Plünderung eines Imbissstandes spricht für sich. Ein solches Verhalten ist absolut nicht hinnehmbar.“

Schulze möchte aus diesem Grund zur nächsten Sitzung des Sportausschusses mit den eingeladenen Vertretern des Vereins und der Geschäftsführung über Konsequenzen aus diesem Verhalten der Fans sprechen.

“Dynamo Dresden als Traditionsverein und Zweitligist trägt nicht unwesentlich zum Außenbild und dem sportlichen Profil der Stadt bei. Dieses Außenbild wird immer wieder durch Negativberichte von aggressivem Fanverhalten beeinträchtigt. Ein solches Verhalten eines Teils der Fangemeinschaft kann nicht tatenlos hingenommen werden. Es muss im gemeinsamen Interesse von Stadtrat, Verein und Fans sein, gegen derartige Ausschreitungen vorzugehen und diese zukünftig zu unterbinden. Die Diskussion im Sportausschuss soll dazu Initiativen entwickeln.”, begründet Torsten Schulze sein Anliegen.