Antrag zur Erweiterung des Leutewitzer Parks im Ortsbeirat Cotta beschlossen

Ein Bericht der Cottaer Ortsbeirätin von Bündnis 90/Die Grünen, Anne Lehmann:

Zahlreiche Bürger füllten bei der Sitzung vom 21.01. den Sitzungssaal.  Sie waren gekommen, um die Abstimmung des interfraktionellen Antrags zur Erweiterung des Volksparks Leutewitz mit zu verfolgen.

Auf dem Gelände einer früheren Gärtnerei direkt am Leutewitzer Park hat sich in den letzten 50 Jahren ein fast gleichgroßes Waldgebiet entwickelt. Vor genau einem Jahr wurde diese grüne Lunge an der Schaumbergerstraße vom Grundstückseigentümer gerodet. Dieses Vorgehen geschah sehr zum Ärger der Anwohner. Für sie war dieses Waldgebiet nicht nur Erholungsgebiet und ein Abenteuerspielplatz für die Kinder, sondern sie wussten um die Einzigartigkeit dieses Stücks Natur mitten im Wohngebiet. Es gründete sich die Bürgerinitiative „Erweiterung Leutewitzer Park“, um eine naturnahe Nutzung des Gebietes zu erreichen. Die Bürgerinitiative sprach mit allen Parteien und  fand bei den Grünen OrtbeirätInnen sowie dem Grünen Stadtrat Johannes Lichdi Unterstützung.

So erarbeitete Johannes Lichdi einen Antrag zur Erweiterung des Volkspark Leutewitz, welcher durch Herrn Dr. Möller, ein Mitbegründer der Bürgerinitiative, eingebracht wurde.  Er musste sich nicht nur gegen die OrtsbeirätInnen von CDU, FDP und AfD argumentativ durchsetzen, sondern auch gegen die Ortsamtsleiterin Frau Brauner. Zumindest entstand dieser Eindruck, da die Widergabe des Antragsinhaltes ein Problem darstellte und widerholt falsch verstanden wurde.

Sie beschränkte die Intension des Antrages nur auf die mündlichen Aussagen von Herrn Dr. Möller, nach dessen Aussagen die Bürgerinitiative keine Bebauung auf dem Waldgebiet wolle. Dabei wurde jedoch der Inhalt des Antrages vergessen. Frau Brauner lud ebenfalls einen Vertreter des  Bauträgers VSC aus Cossebaude ein. Dieser ist Eigentümer der Waldfläche und plant die Bebauung des Grundstückes mit Einfamilienhäusern, damit wolle er für die Stadt dringend nötigen Wohnraum schaffen. Letztendlich wurde der Antrag seitens der AfD und CDU darauf heruntergebrochen, dass er den so dringend nötigen Wohnungsbau verhindern würde.

Dr. Albering von der Bürgerinitiative wies darauf hin, dass die Einschätzung recht kurz gedacht ist, da zum einen durch die Bebauung keine Sozialwohnungen, sondern nur höherpreisige Eigentumswohnungen geschaffen werden. Zum anderen verwies er auf den großen positiven Einfluss des Leutewitzer Parks auf das städtische Klima. Durch die Erweiterung des Parks würde ein positiver Effekt auf die städtische Erwärmung entstehen.

Immer wieder wurde der Antrag (bewusst) falsch verstanden und brachte nun mittlerweile Unsicherheit in allen Reihen hervor.  Es musste wiederholt von den Grünen OrtsbeirätInnen darauf hingewiesen werden, dass der Antrag lediglich die bestehenden Verwaltungsschritte unterstreicht und die Darstellung des Grundstückes im Flächennutzungsplan als Waldfläche gefordert wird. Nachdem über einer Stunde der Diskussion vergangen war, beantragte Georg Jänecke eine kurze Pause, um sich mit den anderen OrtsbeirätInnen von RGRO zu beraten.

Nachdem die Sitzung wieder fortgesetzt wurde, konnten die Verunsicherungen durch eine klare Zusammenfassung des Antrages durch Alexander Bigga beiseite geräumt werden. Zudem äußerte sich nun die CDU dahingehend, dass sie den im Antrag angestrebten öffentlich-rechtlich gewidmeten Fußweg von der Verlängerung der Schaumbergerstraße in südlicher Richtung bis zum Leutewitzer Park begrüßen. Ebenso befürworteten sie die Prüfung einer möglichen öffentlichen Grünverbindung von der Gleisschleife und der Kleingartenanlage bis zum Volkspark Leutewitz. Alerdings strebte die CDU nun an, Streichungen im Antrag vornehmen. Daraufhin beantragten die Grünen eine punkteweise Abstimmung der einzelnen Punkte im Antrag.

Letztendlich wurde der Antrag in allen Punkten durch die Stimmen von den Linken, Bündnis 90/Die Grünen und den Piraten angenommen. Außerdem konnten auch CDU und FDP dem Antrag in einigen Punkten zustimmen. Dr. Albering bedankte sich bei uns für die große Unterstützung bezüglich der Erweiterung des Volksparks Leutewitz und zur Wahrung des Naturschutzes in unserer Stadt.